Was kostet eine Hochzeit?

Gibt es einen romantischeren Moment, als wenn sich Braut und Bräutigam das Ja-Wort geben und sich Treue und Liebe schwören? Doch damit dieser Moment auch wirklich unvergesslich wird, sollte nach der Trauung auch eine perfekt organisierte Hochzeitsfeier geben.

Um die Traumhochzeit zu verwirklichen, sind in der Realität allerdings hohe finanzielle Mittel notwendig, was natürlich wiederum nicht zu einer unnötigen Verschuldung führen soll. Das Brautpaar sollte also bereits im Vorfeld wissen, was die persönliche Traumhochzeit kosten wird und anschließend das zur Verfügung stehende Budget gut verwalten. Schließlich lässt sich mit einer guten Planung auch ordentlich Geld sparen.

Allein durch das Aufstellen eines realistischen Budgets lassen sich bis zu 20 Prozent der Kosten einsparen, ohne dass das Brautpaar irgendwelche Abstriche machen muss. Schließlich erhalten Braut und Bräutigam dadurch einen guten Überblick und können unwichtige Posten streichen. Bei der Aufstellung des Budgets kann übrigens ein Budgetplaner helfen.

Die Kosten für eine Hochzeit

Welche Kosten durch die Hochzeit tatsächlich auf das Brautpaar zukommen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Beispielsweise von der Art der Feier und den Ansprüchen des Brautpaares.

  • Bei 80 bis 100 Gästen und einem Menüpreis von 35 Euro schlägt etwa allein das Essen mit 2.800 bis 3.500 Euro zu Buche. Hinzu kommt die Hochzeitstorte mit einem Preis von 150-350 Euro. Bei den Getränken ist mit etwa zehn bis 25 Euro pro Person zu rechnen, wobei Kaffee und Kuchen zusätzlich hinzu kommen. Alles in allem muss das Brautpaar für die Bewirtung also mit etwa 80 Euro pro Person rechnen, was bei 100 Gästen einem Betrag von 8.000 Euro entspricht.
  • Mit der Miete für die Hochzeitslocation muss das Brautpaar mit einem Betrag von 150 bis 500 Euro rechnen. Sofern der Besitzer die Bewirtung übernimmt, entfällt in den meisten Fällen die Miete. Entscheidet sich das Brautpaar hingegen für eine besondere Location, können hier Kosten von 2.000 Euro und mehr entstehen.
  • Ein weiterer Kostenfaktor stellen die Garderobe für Braut und Bräutigam dar. Hochzeitsanzug und Schuhe für den Bräutigam kosten etwa 400 bis 900 Euro, während für Brautkleid, Schuhe, Schmuck, Brautschuhe, Accessoires, Friseur und Make-up mit 600 bis 1.900 Euro zu rechnen ist.
  • Mindestens 500 Euro kostet der Blumenschmuck, also der Brautstrauß, Tischschmuck, Herrenanstecker sowie der Schmuck für Auto und Kirche.
  • Hinzu kommen außerdem die Einladungen für die Gäste sowie die Papeterie wie Kirchenheft, Tischkarten, Gästebuch oder Danksagungskarten, die mit etwa 600 Euro zu Buche Für den Fotografen ist mit Kosten zwischen 400 und 1.500 Euro zu rechnen. Will das Brautpaar außerdem ein ganz besonderes Hochzeitsauto, kommen weitere 300 bis 600 Euro als Miete für einen Oldtimer hinzu.
  • Die Trauringe sind für 500 bis 2.000 Euro erhältlich. Der Preis ist abhängig vom Material und der Gestaltung der Ringe.
  • Im Schnitt kostet die standesamtliche Trauung inklusive aller Kosten bei etwa 800 Euro. Allein für die Formalitäten und die notwendigen Unterlagen fallen zwischen 100 und 150 Euro an.
  • Sofern nach der Trauung ein Sektempfang geplant ist, muss das Brautpaar mit mindestens 1,50 Euro pro Person rechnen. Werden ein besonderer Sekt oder umfangreiche Snacks gewünscht, schnellen die Kosten dafür aber schnell nach oben.
  • Ein DJ für die musikalische Unterhaltung kann bereits ab 300 Euro gebucht werden. Bands kosten hingegen ab 1.000 Euro.

So hoch sind die Kosten für die Hochzeit insgesamt

Sofern sich das Brautpaar in einem normalen Budgetrahmen bewegt, belaufen sich die Kosten für eine klassische Hochzeit also auf einen Betrag zwischen 9.000 und 18.000 Euro. Das Brautpaar sollte also rechtzeitig im Vorfeld einen detaillierten Kostenplan aufstellen, um die Kosen jederzeit im Blick zu haben und unangenehme finanzielle Überraschungen zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.